Hauptinhalt

Doppelhaushalt Sachsen

Sächsisches Kabinett beschließt Regierungsentwurf für den Doppelhaushalt 2021/2022

Stabilität und Investitionen für Sachsens Zukunft

Die sächsische Staatsregierung hat am 8. Dezember 2020 den Regierungsentwurf für den Doppelhaushalt 2021/2022 beschlossen. Für 2021 stehen 21,2 Milliarden Euro und für 2022 rund 21,7 Milliarden Euro zur Verfügung. Die Vorlage eines ausgeglichenen Haushaltes war aufgrund der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Ausfälle bei den Steuereinnahmen nur durch eine, genau diese Steuerausfälle betreffende Kreditaufnahme möglich. Dazu werden aus dem Coronabewältigungsfonds für die kommenden zwei Jahre insgesamt rund 2,3 Milliarden Euro eingesetzt...

 

Haushaltsaufstellung 2021/2022 unter neuen Vorzeichen

Die Sächsische Staatsregierung hat auf ihrer Klausurtagung in Meerane das Aufstellungsverfahren zum Doppelhaushalt 2021/2022 wieder aufgenommen. Wegen der COVID-19-Pandemie waren die Haushaltsberatungen im März 2020 zunächst ausgesetzt worden. Der Haushaltsentwurf soll noch in diesem Jahr dem Sächsischen Landtag vorgelegt werden...

 

Nachtragshaushalt 2020: Maßnahmenpaket zur Finanzierung der Folgen der Corona-Krise

Um die Folgen der Corona-Pandemie bewältigen zu können, muss der Freistaat Sachsen Maßnahmen ergreifen. Am 9. April 2020 beschloss der Sächsische Landtag einstimmig das Vorliegen einer außergewöhnlichen Notsituation und in der Folge ein Nachtragshaushaltsgesetz 2019/2020 sowie die Einrichtung eines Sondervermögens.

 

»Sachsen macht den Haushalt« - der Film

 

Noch mehr Informationen zur Entstehung eines Doppelhaushalts finden Sie in der Pocket-Card »Der Sächsische Doppelhaushalt« des Staatsministeriums der Finanzen.

zurück zum Seitenanfang